Recruiting Trends 2020

December 20, 2019

Einiges hat sich bereits 2019 im Zuge der Digitalisierung in der Rekrutierungsbranche getan. Die Google for Jobs Markteinführung, die Facebook-Jobs Entwicklung und sowieso die immer wachsende Relevanz der Onlinepräsenz. Was den innovativen Einsatz von modernsten Technologien betrifft, wird 2020 ein spannendes Jahr. Besonders was den Einsatz von KI angeht. Ob im Social Recruiting, in der Robotic Process Automation, oder in der Funktionalität von Analyseverfahren – stetige Neuerungen in diesen Bereichen halten weiterhin Einzug. Doch zwei Trends von morgen, gehören zu den Basics von gestern und stoßen noch immer auf Schwierigkeiten in der Umsetzung, weshalb auf deren Wichtigkeit noch einmal eingegangen wird:

 

  • Der Job Titel

  • Die Karriere-Website

 

 

Der Job Titel

Wenn Kandidaten online nach Jobs suchen, ist es meistens  die Stellenbezeichnung, welche zunächst in die Suchmaschine eingegeben wird. Nicht selten sind heutzutage mehrere Titel für eine Position geläufig. Um die Chance zu maximieren von der Zielgruppe unter allen zutreffenden Bezeichnungen  gefunden zu werden, gibt es einiges zu beachten.

 

Die Suchbegriffe potentieller Bewerber führen zwangsläufig zur Auffindbarkeit der Stellenanzeige – aus diesem Grund empfiehlt sich eine Verschlagwortung des Jobtitels. Nach ausgiebiger Recherche von  Keywords setzen Sie die relevantesten an den Anfang des Titels. Überschreiten Sie hierbei nicht die Anzahl von 70 Zeichen inklusive der Stellenbezeichnung im Job Titel. Google schneidet bereits ab 60 Zeichen vereinzelt Titelangaben in der Suchergebnisliste ab. Außerdem zahlt es sich aus, mit Bedacht zur formulieren. Bei den Massen an Jobinseraten präferieren  Bewerber strukturierte Anzeigen, welche auf einen Blick zu erkennen geben worum es sich handelt. Verzichten Sie aus diesem Grund nicht auf die Funktion des Jobs, ergänzen Sie allgemeine Bezeichnungen mit aufschlussreichen Zusatzinformationen und stellen Sie Bezug zum Inhalt der Stellenausschreibung her. Die Qualität des Jobtitels beeinflusst maßgeblich ob die Ausschreibung gefunden und angeklickt wird oder nicht.

 

Karriere-Website

Nicht nur im Rahmen des Employer Brandings ist die Karriereseite ein Kerninstrument. Auf dem gegenwärtigen Arbeitsmarkt ist sie für den Rekrutierungserfolg unumgänglich. Talente möchten unkompliziert Zugang zu wichtigen Informationen über potentielle Arbeitgeber erlangen, was in der übersichtlichen Gestaltung der Navigation der Homepage gewährleistet werden kann. Nach einer Zielgruppenanalyse empfiehlt es sich die gewonnenen Erkenntnisse zielgruppenspezifisch zu berücksichtigen – Landingpages oder eigene Unterseiten eignen sich um jede Bewerbergruppe gerecht abzuholen - denn ein Hochschulabsolvent sucht andere Informationen als ein erfahrener Abteilungsleiter. Nutzen Sie jede Möglichkeit Karriereseitenbesuchern die Bewerbungshürde zu nehmen, indem Sie stets die Candidate Journey im Blick und den Bewerbungsprozess benutzerfreundlich halten. Zeigen Sie Persönlichkeit nicht nur durch eine optisch attraktive Gestaltung, pflegen Sie zu jeder Zeit die zielgruppenrelevante Aufbereitung und Darstellung von Content. Ob Ansprechpartner, Unternehmenskultur, gebotene Benefits, Anforderungen oder Aufgaben – stillen Sie den Informationsbedarf der Kandidaten durch authentische Angaben.

 

Der Charakter des Marktes bleibt weiterhin kandidatengesteuert, weshalb  der bewährte Kreislauf der Datenerhebung, Datenanalyse, Optimierung und Kontrolle zur langfristigen Zielerreichung, dem Gewinnen von Bewerbern, wichtiger ist, denn je.

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Empfohlene Einträge

Wann fest einstellen? Wann einen Freelancer?

February 4, 2019

1/2
Please reload

Aktuelle Einträge

December 20, 2019

December 20, 2019

Please reload

Archiv